Die Tierwelt Floridas

By: Lisa Codianne Fowler

ADD TO FAVORITES
Wo und wann Sie einheimische Florida-Bewohner treffen können

Von den Korallenriffs der Keys zu den Zypressensümpfen des Panhandle - in Floridas mannigfaltigen Lebensräumen lebt eine unglaubliche Vielzahl von Tieren. Nirgendwo sonst können Sie scheue Alligatoren, spielerische Manatees und wunderschön gefiederte Wasservögel sehen – alle an einem einzigen Tag.

Wandern Sie durch unsere bezaubernden Wälder, die Zufluchtsorte für Schwarzbären, Florida Panther und Füchse sind. Steuern Sie Ihr Kajak Flussläufe entlang, die mit exotischen Wasservögeln bevölkert sind oder erholen Sie sich bei einer geführten Bootstour in die Natur. Machen Sie einen Sommerspaziergang im Mondschein und treffen dabei nistende Seeschildkröten oder tauchen Sie in das sonnenbeschienene Meereswasser und erleben dort eine farbenprächtige Show der Unterwasserwelt.

Folgen Sie diesem Ratgeber über Wildtier-Stätten und günstige Jahreszeiten und Sie werden auf jeden Fall den einen oder anderen, großen oder kleinen tierischen Florida-Bewohner treffen.

Hinweis: Eine ausführliche monatliche Liste bekommt man bei der Florida Fish and Wildlife Conservation Commission (http://fwc.site-ym.com/events/event_list.asp).


Der amerikanische Alligator


Ein Alligator kann seine zahnbewaffneten Kiefer mit einem Druck von 3.000 Pfund in nahezu alles schlagen, was ihm gefällt. Dieses offizielle Wappentier Floridas erreicht eine durchschnittliche Länge von 2 bis 4 Metern und ist auf kurzen Strecken ein erstaunlich guter Sprinter. Alligatoren können gefahrlos in vielen Parks und Naturschutzgebieten beobachtet werden, einschließlich des Merritt Island National Wildlife Refuge und des Myakka River State Park. Sie sind am häufigsten sichtbar im Mai während der Paarungszeit, selten hingegen in den kühlen Wintermonaten.


Das amerikanische Krokodil


Krokodile haben eine schmalere Schnauze als Alligatoren, werden etwas größer und scheuen menschlichen Kontakt. Krokodile bewohnen salziges oder brackiges Wasser, während Alligatoren Frischwasser bevorzugen. Diese seltenen, prähistorischen Tiere leben in den oberen Keys im Key Largo Crocodile Lake National Wildlife Refuge und in den Everglades, den einzigen, verbliebenen Lebensräumen für amerikanische Krokodile in den USA. Paarungszeit ist zwischen März und Oktober.


Das Gürteltier


Wenn Sie nächtens ein Geräusch hören, als wenn ein Elefant Palmwedel zertritt, kann es sich um ein fünf Pfund schweres Gürteltier handeln. Gürteltiere sehen ein wenig aus wie kleine Dinosaurier. Vor tausenden von Jahren waren Sie über einen Meter groß und wogen rund 600 Pfund. Weil sie nicht über einen schützenden Pelz verfügen, bevorzugen sie gemäßigtes Klima und vergraben sich bei extremer Kälte oder Hitze. Im Sommer sind sie während der Abendkühle am aktivsten und im Winter während der wärmsten Stunden des Tages. Der Myakka River State Park in Sarasota ist ein bevorzugter Platz für Gürteltierfamilien und ein guter Spot, um die eineiigen Vierlinge eines Wurfs zu sehen.


Der Große Tümmler/Delfin


Delfine sind warmblütige, sauerstoffatmende Säugetiere mit Kommunikationsfähigkeiten und sozialem Lebensstil. Sie scheinen permanent zu lächeln und tollen spielerisch neben schnellen Booten. Delfine sind an unseren Stränden regelmäßig das ganze Jahr zu beobachten. Sie können sie ganz aus der Nähe beobachten, z.B. bei einer organisierten Delfin-Beobachtungs-Tour, einem „Schwimmen-mit-Delfinen-Programm“ in einem Aquarium oder in Naturparks von Nordwest Floridas Navarre Beach State Park bis zu den Everglades.


Der Weißkopfadler


Als Wappentier Amerikas und National-Symbol seit 1782 ist dieser wahrlich amerikanische Vogel der einzige echte Adler in Nordamerika. Die südliche Variante bevorzugt Nistplätze in Florida - wir unterstützen mehr brütende Adler als jeder andere Staat. Pärchen bleiben für ein Leben lang zusammen und bauen enorme Nester in den Kronen großer Bäume in der Nähe von Flüssen, Seen, Marschen und anderen Feuchtgebieten. Man kann sie ganzjährig in Marco Island beobachten, einem offiziellen Weißkopfadler-Schutzgebiet oder beim Nisten im Merritt Island National Wildlife Refuge.


Der Rotluchs


Sofern Sie Katzen mögen, werden Sie von diesen wunderschönen Tieren fasziniert sein. Sie sind nach ihrem kurzen (bobbed) Schweif benannt, ungefähr doppelt so groß wie Hauskatzen und verfügen über rasiermesserscharfe Zähne und Krallen. Das scheue Tier bevorzugt bewaldete oder grasbestandene Gegenden, kann aber manchmal während der Dämmerung entlang einsamer Wege auf der Jagd nach kleinen Nagetieren gesichtet werden. Der Rotluchs ist ganzjährig aktiv, wird aber selten bei Tag gesichtet, außer während der Paarungszeit von Dezember bis April. Halten Sie Ausschau nach ihm im St. Mark’s National Wildlife Refuge und dem Wekiwa Springs State Park.


Schmetterlinge


Mehr als 160 Arten dieser geflügelten Wunder der Insektenwelt sind hier heimisch und rund 200 wurden als durchziehend registriert. Eine große Anzahl von ihnen kommt nirgendwo sonst in ganz Nordamerika vor. Vom Panhandle bis zu den Keys gibt es eine Reihe von tollen Plätzen, wo man unsere bewundernswerten Schmetterlinge beobachten kann, unter anderem im John Pennekamp Coral Reef State Park in Key Largo und dem St. Marks National Wildlife Refuge, einem beliebten Park für die durchziehenden Monarch-Schmetterlinge. Des weiteren wurde kürzlich im Florida Museum of Natural History in Gainesville ein Schmetterlings-Biotop eröffnet, wo man täglich ein paar hundert einheimische und exotische Schmetterlinge bestaunen kann.


Der Schwarzbär


Wie Winnie the Pooh lieben Floridas Schwarzbären Honig, aber ebenso Honigbienen, Früchte, Nüsse, dünne Zweige und kleine Tiere. Diese scheuen Teddys verfügen über gekrümmte Krallen zum Erklettern der Bäume in unseren Nationalparks. Auch im Wekiwa Springs State Park in der Nähe von Orlando kann man sie antreffen. Am häufigsten werden sie im Mai gesichtet, gefolgt von Juni, August und September.


Der Florida Panther


Biologen benutzen Funk-Halsbänder um die weniger als 100 verbliebenen Panther in Süd-Florida zu studieren. Der Florida Panther ist eines der seltensten und am meisten bedrohten Säugetiere der Welt. Sie sind nur nachts aktiv, ruhen während des Tages und leben gewöhnlich in den Pinien-Hartholz- und gemischten Sumpfwäldern der Everglades im Fakahatchee Strand Preserve State Park und im Florida Panther and Ten Thousand Islands National Wildlife Refuge. Diese beeindruckende Katze gehört eigentlich zur Tierart der Berglöwen.


Das Fuchs-Eichhörnchen

Diese Florida-Bewohner sind sehr viel seltener als das graue Eichhörnchen. Wenn man mal eines sieht, ist das schon ein besonderes Ereignis. Sie verfügen über einen kräftigeren Körperbau, einen längeren Schweif und variieren in der Farbe von gelb-braun über grau und dunkelbraun bis komplett schwarz. Weiße Nase und Ohren verleihen dem Fuchs-Eichhörnchen ein maskenhaftes Aussehen. Man trifft sie am häufigsten in unseren Naturparks im Panhandle und dem nördlichen Florida an; wie zum Beispiel im Ochlockonee River State Park in Sopchoppy und entlang des Withlacoochee State Trail in Zentral-West-Florida.


Der blaue Fischreiher

Langhalsig, schlaksig und ziemlich groß ist dieser Vogel, der eine Größe von 1,20 m und eine Flügelspanne von bis zu 1,80 m erreichen kann. Er benutzt seinen langen Schnabel um Fische, Frösche, und Schlangen in Meer, Flüssen, Marschen und Seen aufzuspießen. Nicht nur er selbst ist blau, sondern auch seine Eier. Blaue Fischreiher sind sowohl bei Tag als auch bei Nacht auf Futtersuche, meist aber in der Morgen- und Abenddämmerung. Sie treffen sie ganzjährig in der Nähe von größeren Gewässern und in unseren Parks und Naturschutzgebieten, einschließlich dem Sebastian Inlet State Park in Melbourne Beach.


Das Key-Reh


Sie werden sie einfach süß finden, diese nur ca. 40 kg schweren und 70 cm großen Rehe. Sie sind eine Unterart und die kleinste der Weißschwanz-Reh-Gattung und existieren nur in den Keys von Süd-Florida. Key-Rehe kann man überall auf Big Pine Key und verstreut auf anderen Mini-Inseln antreffen. Rund zwei Drittel der verbliebenen 700 bis 800 Tiere leben in den Hartholzwäldern auf Big Pine Key, meist im National Key Deer Refuge. Am häufigsten kann man sie in der Morgen- und Abenddämmerung antreffen, wenn sie auf Futtersuche sind.


Der Pelikan


“A wonderful bird is the pelican, his bill will hold more than his belican.” – Austin. (etwa: ein schöner Vogel ist der Pelikan, sein Schnabel hält mehr als sein Belly [Bauch] kann). Das ist wahr! Der Pelikan verfügt über einen großen Beutel unter seinem Schnabel, der dreimal so viel Fisch aufnehmen kann wie sein Magen. Braune Pelikane leben hier das ganze Jahr über, die amerikanischen, weißen Pelikane sind nur Winterbesucher. Diese gefiederten Freunde bevölkern unsere Strände und Wasserwege und versammeln sich in großer Anzahl im Pelican Island National Wildlife Refuge.


Der rosarote Löffler


Floridas „echt“ rosafarbener Vogel verfügt über einen strahlend, fuchsienroten Körper mit einem tiefroten Schulterteil und einem langen, flachen Schnabel. Einen rosaroten Löffler zu erspähen, rangiert bei Vogelbeobachtern ziemlich hoch in der Hackordnung und erfolgt im wesentlichen in Süd-Florida, im Sommer jedoch in ganz Florida. Der J.N. “Ding” Darling National Wildlife Refuge auf Sanibel Island beherbergt viele dieser erröteten Schönheiten.


Die Seeschildkröte


Kleine Spuren hinterlassen verräterische Zeichen von Schildkrötenbesuchen an Floridas Stränden. Seeschildkröten-Mütter schwimmen große Strecken, um zu ihren Nistplätzen an beiden Küsten zurückzukehren, von denen sich die meisten zwischen Titusville und dem Sebastian Inlet befinden. Das Archie Carr National Wildlife Refuge, das sich von Melbourne Beach bis Wabasso erstreckt, hat die dichteste Population nistender Seeschildkröten in der westlichen Hemisphäre. Seeschildkröten legen ihre Eier von Mai bis Oktober und ihre Nistplätze können bei geführten “turtle walks” hauptsächlich im Juni und Juli in ganz Florida besichtigt werden.


Manatees


Als Christopher Columbus zum ersten Mal ein Manatee sah, dachte er es sei eine Meerjungfrau. Diese sanftmütigen Vegetarier werden bis zu drei Meter lang und bis zu 450 kg schwer und sind mit Elefanten verwandt. Im Winter zieht es die Manatees in warme Gewässer und man findet sie in Flüssen, kleinen Buchten, Quellseen und in der Nähe von Kraftwerken. Die besten Beobachtungsstätten für diese „Seekühe“ sind unter anderem die Wildlife State Parks von Blue Springs, Crystal River und Homosassa Springs.

Sponsored listings by VISIT FLORIDA Partners

Comments

Sie sind angemeldet als:null
Noch keine Kommentare